Historie

51°, 48’ und 54“ Nord, 8°, 29’ und 20“ Ost, 1912.

Zur rich­ti­gen Zeit, am rich­ti­gen Ort war Hein­rich Kühl­mann, Groß­va­ter des jet­zi­gen Fir­men­in­ha­bers, als er Anfang des 20. Jahr­hun­derts erst einen Land­han­del und dann eine Fami­lie in Riet­berg-Wes­ter­wie­he grün­de­te.

1. Gene­ra­ti­on: Grün­der Hein­rich Kühl­mann Senior

 Heu und Stroh aus Ostwestfalen.

Die Nähe sei­nes Bau­ern­ho­fes zu Bahn­glei­sen und Güter­bahn­hof nutz­te der kauf­män­ni­sch begab­te Land­wirt, um Heu und Stroh aus Ost­west­fa­len zu Schlacht­hö­fen ins Ruhr­ge­biet zu ver­sen­den.

 

Im Lau­fe der fol­gen­den Jah­re bau­te er gemein­sam mit sei­ner Frau Eli­sa­be­th den Han­del mit land­wirt­schaft­li­chen Erzeug­nis­sen aus und sei­nen Bau­ern­hof um – eine eige­ne Müh­le folg­te. Korn aus der Regi­on wur­de auf­ge­kauft, ver­edelt und wie­der ver­kauft, Kar­tof­feln in gro­ßen Men­gen kamen hin­zu.

2. Gene­ra­ti­on: Ewald Kühl­mann

Kühlmann baut aus.

Ewald Kühl­mann, Sohn von Hein­rich und Eli­sa­be­th, über­nahm in den 50er Jah­ren das elter­li­che Unter­neh­men und fand in Frau Anto­nia Borg­mei­er eine paten­te und moder­ne Ehe­frau, die nicht nur aus der unmit­tel­ba­ren Nähe, son­dern auch aus der Lebens­mit­tel-Bran­che stamm­te. Im elter­li­cher Geflü­gel­zucht­be­trieb wur­den Hähn­chen, Gän­se und Gän­se­er­zeug­nis­se ver­mark­tet.

 

Ewald und Anto­nia Kühl­mann ver­ein­te von Anfang an die Lie­be zur Regi­on, zur Natur und zur Land­wirt­schaft. Ende der 60er Jah­re stie­gen sie zusätz­li­ch in die Pom­mes fri­tes-Pro­duk­ti­on ein. Der Vari­an­ten­reich­tum der Kar­tof­fel­pro­duk­te war mit Grob- und Fein­schnitt zwar begrenzt, der Erfolg aller­dings nicht. Der Han­del wuchs, eben­so wie die vier Kin­der des Paa­res. Deutsch­land­weit wur­den Fach­groß­händ­ler ihre Kun­den und schließ­li­ch begann man im Jahr 1988 mit der Pro­duk­ti­on von Fein­kost­sa­la­ten.

3. Gene­ra­ti­on: Hein­rich Kühl­mann

Frischer Wind für frische Feinkost.

Hein­rich Kühl­mann ver­stärk­te im Jahr 1979 den elter­li­chen Betrieb und set­ze neue Akzen­te. Die Pom­mes fri­tes-Pro­duk­ti­on wur­de im Lau­fe der Jah­re ein­ge­stellt, der Bereich der Fein­kost­pro­duk­ti­on aus­ge­baut, eben­so wie die Pro­duk­ti­ons­stät­ten.

 

Im Jahr 1990 stieg And­rea Kühl­mann, Ehe­frau von Hein­rich Kühl­mann in die Geschäfts­lei­tung mit ein. Gemein­sam ent­wi­ckel­ten und erdach­ten sie wei­te­re Kon­zep­te für den Fach­han­del, Fein­kost-Rezep­tu­ren und das Eimer­chen, eine unge­wöhn­li­che Fein­kost-Ver­pa­ckung für den Ein­zel­han­del, die seit vie­len Jah­ren ein ech­ter Erfolgs­ga­rant ist.

 

Wei­ter­hin war die neu­ar­ti­ge und lie­be­vol­le Hand­de­ko­ra­ti­on vie­ler Ein­zel­han­del-Pro­duk­te ein gro­ßer Schritt in rich­ti­ge Rich­tung des Unter­neh­mens­er­folgs.

Gegen­wart

Mit beiden Beinen im Hier und Jetzt!

Anto­ni­us Borg­mei­er, Cou­sin von Hein­rich Kühl­mann, ist eben­falls Teil der Geschäfts­lei­tung und küm­mert sich um die Pro­duk­ti­on, den Ein­kauf und die Logis­tik.

 

Ste­phan Bähr, seit 2006 eben­falls Geschäfts­füh­rer, betreut die Berei­che Ver­trieb und Mar­ke­ting.

 

Im Jah­re 2005 erhielt das Unter­neh­men die allei­ni­ge Lizenz des ame­ri­ka­ni­schen Lebens­mit­tel­kon­zerns Weight Wat­chers™, kalo­ri­en­re­du­zier­te Fein­kost­sa­la­te, Salat­dres­sings und Brot­auf­stri­che für den deut­schen Markt zu pro­du­zie­ren.

 

Seit dem Jahr 2009 lie­fert man nun auch medi­ter­ra­ne Anti­pas­ti, made in Ost­west­fa­len, in außer­or­dent­li­ch guter Qua­li­tät und mit außer­ge­wöhn­li­chem Erfolg.

Zukunft

Dass die­ser Erfolg auch in Zukunft durch Fami­li­en­hän­de wei­ter­ge­führt wird, ist sicher:
Hen­drik Kühl­mann, 1987 gebo­ren, hat sein Stu­di­um mit einem Bache­l­or of Sci­en­ce been­det,
Sen­ta, 1989 gebo­ren, stu­diert Medi­en­kom­mu­ni­ka­ti­on und Jour­na­lis­mus.

 

Aller­dings hat man in der Fami­lie und im Unter­neh­men Kühl­mann auch Zeit –
schließ­li­ch denkt man hier nicht in Quar­ta­len, son­dern in Gene­ra­tio­nen.